Argumentationsstruktur:

Informatikkenntnisse sind wie Autoreparatur-Kenntnisse . Sie sind wichtig für Spezialkräfte. Ich muss nicht wissen wie man Bremsbeläge wechselt um ein Auto fahren zu können.

Kritik:

Die Autoreparatur legt nahe, dass Informatikkenntnisse nur für Spezialisten notwendig sind. Diese Ansicht ist aus mehrfacher Hinsicht problematisch:

  • Grundlegende Informatikkenntnisse werden heute in fast jedem Beruf benötigt. Dies fängt z.B. bei Formatvorlagen als Beispiel für Objekte und Klassen an, geht über Tabellenkalkulationen und Formeln als Beispiel für eine funktionale Programmiersprache weiter. Wenn wir über Schüler mit Abitur reden, dann ist das Bearbeiten und Auswerten von Daten zum Erkenntnisgewinn mit Hilfe einer Programiersprache (zu der sich zunehmend Python als Standard herauskristalisiert) eine Grundlage, über die Studenten unterschiedlichster Fachrichtungen verfügen sollten. In dieser Metapher ist Informatik nicht das Reparieren des Autos, sondern wird auch zum Fahren des Autos benutzt.

  • Informatik hilft dabei die Welt um uns herum zu verstehen. Wir alle wissen, dass nach dem dritten Clarkeschen Gesetz gilt: „Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden.“ Informatik hilft es nicht nur wichtige technologische Aspekte unserer Welt, sondern auch die sich daraus ergebenden sozialen Implikationen (z.B. Deepl-Learning, Datenschutz) zu verstehen. Eine mündige Gesellschaft kann in einer digitalisierten Welt nur mit ausreichend vielen Informatikkenntnissen bestehen. An dieser Stelle greift die Autoreparatur-Metapher viel zu kurz.