Die digitale Transformation ist eine Entwicklung, die sich vor allem in einen Punkt von anderen technischen Entwicklungen unterscheidet, nämlich dass man als Gesellschaft und Individuum sehr direkten Einfluss darauf hat, wohin die Entwicklung geht.

Bildung unter der Bedingung von digitaler Transformation bedeutet daher zu befähigen, die fundamentalen Probleme des Prozesses (bzw. der Prozesse) zu erkennen, um Teil der Lösung zu sein. Man muss in die Kultur der Digitalität hineinwachsen - um zu verstehen, wie man diese verändern kann.

Gerne werden in diesem Zusammenhang Werte, "Ideologien" (d.h. Wertesysteme, Stichwort Vermeiden von Abhängigkeiten), bestimmte Grundrechte (Datenschutz) und Kritik an bestimmten gesellschaftlichen Entwicklung (Stichwort Ökonomisierung von demokr. Strukturen) als "Bildungsverhinderer" gesehen.

Was ich mich Frage: Wenn das nicht alles Konzepte sind, die zentral sein sollten für eine Bildung unter Bedingung der digitalen Transformation in einer demokratischen Gesellschaft ist - was ist es dann? Genau dies sind ja rote Fäden anhand sich die Gesellschaft und die digitale Welt um uns verändert.

In Diskussionen über Informatik hatten wir öfters den Autovergleich: Muss man lernen wie ein Auto fährt oder auch wie ein Motor funktioniert? Meiner Meinung nach ist beides zu kurz gedacht: Digitalisierung ist ein Prozess, in dem es um gesellschaftliche Teilhabe und Einflussnahme an einer sich verändernden Gesellschaft geht.

Bildung unter der Bedingung der digitalen Transformation bedeutet nicht sich an eine technische Evolution anzupassen, sondern eine Veränderung mitzugestalten.

Digitale Transformation - Symbolbild

In der Autometapher: Ich benötige sowohl Kenntnisse darüber zu wissen, wie das Auto fährt als auch wie es aufgebaut ist und darüber hinaus Metawissen und Haltungen über die Probleme die Autofahren im Allgemeinen mit sich bringt (Stichwort Nachhaltigkeit, Klimawandel, Verkehrswende) und muss Kompetenzen mitbringen um Teil der Lösung zu sein.

In diesem Sinne sind alle Diskussionen, die man als anstrengend empfinden könnte, sei es Datenschutz, Betriebssysteme, Lock-ins oder Ökonomisierung wichtig, um den Prozess der digitalen Transformation zu verstehen und um Haltungen und Kompetenzen auszuprägen, um diesen ganzheitlich mitzugestalten und steuern zu können.