Das Nerd-Narrativ

Philippe Wampfler schreibt auf seinem Blog vom [“Nerd-Narrativ”](https://schulesocialmedia.com/03-03-2020 Der Artikel passt dazu in Meinungsäußerungen von Axel Krommer und anderen, die explizit die “Nerdigkeit” von Argumenten herausstellen oder “Nerds” als Gruppe klassifizieren. Als Informatiker hatte ich mich gefreut, dass durch Serien wie Big-Bang-Theorie Nerds mehr im Mainstream angekommen sind, aber hier wird der Begriff verwendet um eine Personengruppe (negativ) zu klassifizieren. Indem man den Experten auf einem Fachgebiet als “Nerd” bezeichnet, rechtfertigt man eigene Unkenntnisse und wertet das Wissen dieser Personen herab.

Pflichtfach Informatik

Dieser Beitrag ist eine direkte Antwort auf einen Beitrag von [Pr. Dr. Jörn Loviscach](https://j3l7h.de/blog/02-02-2020 Zunächst legt dieser dar, warum ein Pflichtfach Informatik nicht -wie von der Zeitschrift CT im Editorial behauptet gegen den Buchbinder-Fail geholfen hätte und legt da, dass die Unterstützung bröckeln sollte, sobald den Befürworter*innen auffällt, dass damit keine grundlegenden IT-Kenntnisse gemeint sind. Prinzipiell stimme ich ihm im ersten Teil der Aussage zu und halte es auch für vermessen, wenn IT-Fails aller Art in sozialen Medien mit “Hier hätte ein Pflichtfach Informatik geholfen” kommentiert werden.

Die Autoreparatur-Metapher

Argumentationsstruktur: Informatikkenntnisse sind wie Autoreparatur-Kenntnisse . Sie sind wichtig für Spezialkräfte. Ich muss nicht wissen wie man Bremsbeläge wechselt um ein Auto fahren zu können. Kritik: Die Autoreparatur legt nahe, dass Informatikkenntnisse nur für Spezialisten notwendig sind. Diese Ansicht ist aus mehrfacher Hinsicht problematisch: Grundlegende Informatikkenntnisse werden heute in fast jedem Beruf benötigt. Dies fängt z.B. bei Formatvorlagen als Beispiel für Objekte und Klassen an, geht über Tabellenkalkulationen und Formeln als Beispiel für eine funktionale Programmiersprache weiter.

Scheinargumente in der Digitalisierungsdebatte - Teil 2: Ideologische Diskussionen

Argumentationsstruktur: Diskussionen um typische Themen (PflichtfachInformatik, Betriebssysteme, Auswahl von Software, …) sollen möglichst ideologiefrei betrachtet werden. Ziel ist es die beste App/Hardware für ein Problem zu finden. Beispiele: “Warum müssen immer ideologische Diskussionen um […] aufgemacht werden? Ich bin diese ideologischen Diskussionen satt. Ich bin dafür ganz pragmatisch und ideologiefrei an die Sache heranzugehen. Kritik: Problematisch ist diese Argumentation, weil auch ein ‘radikaler Pragmatismus’ als vollkommenes Ausblenden von Ideologien an einer Sache, die wertebehaftet ist, selbst eine Ideologie ist.

Miniworldmaker – Physik Engine

Ich arbeite zur Zeit daran, die Pymunk-Physikengine in den Miniworldmaker zu übernehmen. Dies hat mich am Wochenende einige Stunden gekostet – Auch deshalb weil ich einen blöden Fehler gemacht habe, der mich lange aufgehalten habe… Ich habe einige Stunden damit verbracht, einen Fehler zu suchen, der letztendlich darin lag, dass der eigentliche Simulationsschritt in einer Objektmethode anstatt in einer Klassenmethode ausgeführt wurde.. Noch verhalten sich einige Dinge merkwürdig, aber die Ziele für die nächsten Wochen sind damit auf jeden Fall gesetzt.

Besondere Lernleistung Informatik an der CWS

An dieser Stelle kurz für meine eigenen Notizen und für interessierte Schüler die Rahmendaten zu einer besonderern Lernleistung: Die Schulleitung entscheidet, in welchem Aufgabenfeld die BLL liegt (i.d.R. im sprachlich naturwissenschaftl. Bereich). Sie kann die mündliche Prüfung im fünften Prüfungsfach ersetzen. Beantragung bis spätestens zu Beginn des zweiten Jahres der Qualifikationsphase (d.h. zu Beginn der Q3) mit betreuender Lehrkraft bei der Schulleitung. Umfang: Im Rahmen eines Kurses von 2 Halbjahren.

Winkel im Miniworldmaker

Heute habe ich mich entschieden, die Definition für Winkel im Miniworldmaker zu ändern. Die Winkel sind nun folgendermaßen definiert:Diese Notation entspricht der Notation von Scratch: https://en.scratch-wiki.info/wiki/Direction_(value) Damit können Scratch-Programme nahtloser in den Miniworldmaker übersetzt werden. Zudem ist die Notation auch einfacher zu merken, da man so Uhrzeiten in Winkel übersetzen kann. (3 Uhr = 3 * 30°)

Miniworldmaker

Aus Gamegridp wird MiniWorldMaker. Das System nähert sich langsam einer stabilen Version an (Zeitplan: Nach den Osterferien soll die API weitgehend nicht mehr verändert werden) und ich bin zunehmend zufriedener mit der Code-Basis.So sieht der Code für dieses Beispiel aus:

Online-Kurse

Kleiner Zwischenstand: Mit Hilfe meines Informatik-Kollegen sind jetzt die beiden Online-Kurse für die Oberstufe im vollen Gange. Der Python-Kurs für die E-Phase wurde erweitert und mit zahlreichen Aufgaben ergänzt. https://stepik.org/course/50976/ . Neu ist der SQL-Kurs für die Q-Phase: https://stepik.org/course/51161 Bei beiden Kursen öffnen wöchentlich neue Lektionen, bei denen man nach Ablauf der Frist nur noch die halbe Punktzahl für das Lösen der Aufgaben bekommt. Dies hat folgenden Grund:

Künstliche Intelligenz

Hier ein interessanter Artikel aus Finnland. Das Projekt “1% AI” soll landesweit die Bevölkerung trainieren, zu coden und künstliche Intelligenz zu verwenden. Zielgruppe sind dabei insbesondere Nichtinformatiker. Derweil hier in Hessen: Das Thema künstliche Intelligenz werden nicht einmal viele Schüler mit Grundkurs Informatik angerissen haben. Die Bedeutung von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Data Science wurde hierzulande noch nichtmal im Ansatz erfasst. Aber wer die Welt von morgen verstehen will, der wird um diese Themen nicht herumkommen, #Allgemeinbildung.